Globe Domains

© xtock, Shutterstock

Auf welche Domains soll ich setzen? Wie baue ich meine Marke am besten auf und welche Kniffe gibt es zu beachten? Hier gibt's den Domainführer.

In diesem Domainführer möchte ich alles zur Domainwahl und noch ein bisschen mehr erklären. Eine wichtige Empfehlung vorab:

Für jede Webseite sollte es exakt eine Hauptdomain geben, um Indexierungsprobleme in Suchmaschinen zu vermeiden. Willst du weitere Domains für dein Projekt nutzen, leite sie bitte auf die Hauptdomain weiter (als sogenannte Domainweiterleitung oder 301 Redirect). Ich rate explizit von einer sogenannten Verzeichnisweiterleitung ab, da dadurch deine Seite unter mehreren Domains erreichbar wird und sich Suchmaschinen dann im Zweifel nicht mehr entscheiden können, welche Domain sie indexieren. Deswegen gibt’s in den fast allen Website CMS Einstellungen zur Definition der Hauptdomain: In WordPress bswp. unter Einstellungen > Allgemein > Website-Adresse.

Wann brauche ich eine neue Domain?

Eigentlich nur, wenn du eine neue Firma, eine neue Marke oder ein neues Projekt aufbauen willst. Wenn du „nur“ ein neues Produkt vermarkten willst und eine Dachmarkenstrategie fährst (also das Produkt unter deiner Hauptmarke veröffentlichst), rate ich von weiteren Domains ab, außer du sicherst sie gegen den Zugriff anderer.

Bestehende Domains würde ich nie ändern, da sie schon etabliert sind. Domains sind im Prinzip wie ein guter Wein: Je älter desto desto besser. Deswegen: Wenn du alte Domains hast, die du für ein neues Projekt wiederbeleben kannst, wieso nicht?

Wenn deine neue Marke es erfordert und du feststellst, dass deine bisherigen Domains nicht mehr sinnvoll sind, weil beispielsweise deine Marke sich verändert oder jemand anders eine sehr ähnliche Domain hat und damit dir auch noch Konkurrenz macht (geparkte Domains auf denen nichts ist oder die zum Verkauf stehen, zählen nicht als Wettbewerber), würde ich nach einer neuen Domain Ausschau halten.

Welche Kriterien sollte meine Domain erfüllen?

Deine Domain sollte vor allem einfach einzuprägen und kurz sein. Mehr als ein Wort sollte sie nicht haben. Ideal lässt sie keine Rechtschreibfehler zu. Je komplizierter deine Domain ist, desto mehr Varianten brauchst du.

Machen Keyword-Domains Sinn?

Ja, sofern sie einfach sind und als Titel deiner Website Sinn machen, auf jeden Fall. Du kannst Domains wie zahnarzt-muenchen.de zwar auch einfach so sichern, damit sie die Konkurrenz nicht übernehmen kann, allerdings bringt dir das nichts, außer das Blockieren. Denn Keyword-Domains bringen dir nur dann was, wenn du sie als Hauptdomain benutzt. Sie spielen ihre Vorteile aus, wenn andere Seiten auf dich verlinken. Einen Link wie „Zahnarzt München“ erkennt Google normalerweise als Unnatürlich und würde ihn entwerten, obwohl die Keywords für dich wichtig sind. Mit der Keyword-Domain kannst du dem entgegenwirken und auch solche „unnatürlichen“ Links zur Suchmaschinenoptimierung nutzen.

Bedenke aber dass du dich durch Keyword-Domains abhängig machst. Sollten Änderungen von Suchbegriffen, Suchgewohnheiten oder Standorten erfolgen, musst du wieder von Null anfangen. Ich würde deswegen Keyword-Domains nur für besondere Themenseiten verwenden.

Wieviele Domains brauch ich?

Die Zahl der Domains ist vor allem durch zwei Faktoren geprägt:

  1. Projekt– und Firmenname: Je mehr Potenzial für Rechtschreibfehler in der Domain, desto mehr Domainvarianten würde ich in Erwägung ziehen. Denn findige Konkurrenten können so deine Besucher abgreifen, wenn sie sich vertippen und die Konkurrenz eine entsprechende Domain gesichert hat. Besonders viel zu tun hast du, wenn deine Hauptdomain aus mehreren Wörtern besteht und mit oder ohne Bindestrichen geschrieben werden kann. Wenn du keinen einfacheren Projektnamen wählen kannst, bleibt dir nur die Buchung aller Varianten übrig.
  2. Regionale Ausrichtung: Je mehr Länder du erreichen willst, desto mehr Endungen brauchst du. Wenn du nur in Deutschland aktiv bist, reicht eine .de–Domain völlig aus. Im Idealfall sicherst du dir aber auch noch die .com–Variante, falls du sofort oder später die Internationalisierung erwägst. Ich würde übrigens immer die .com–Variante bevorzugen und bei meinem Projekt als Hauptdomain einstellen, da diese unendlich Internationalisierungsmöglichkeiten bietet. Denn Domains mit fremden Länderendungen werden im eigenen Land schlechter von Google bewertet als die Ländereigenen Domains. Einzige Ausnahme: .com–Domains. Zusätzlich würde ich nach Möglichkeit im jedem (potenziellem) Zielland/ Zielmarkt Domains mit meinem Projekt– oder Firmennamen sichern. Das dient vor allem der Absicherung. Hier ist eine Liste aller Domainendungen (engl. Top Level Domains, kurz: TLD) und Länder:

[morebutton id=“alle-tld“ text=“Liste aller TLDs“]

TLDVerwendung für
acAscension Island
adAndorra
aeVereinigte Arabische Emirate
aerofür in der Luftfahrt tätige Organisationen
afAfghanistan
agAntigua and Barbuda
aiAnguilla
alAlbanien
amArmenien
anNiederländische Antillen
aoAngola
aqAntarktis
arArgentinien
asAmerikanisch Samoa
asiaAsiatische Länderdomain
atAustria, Östereich
auAustralien
awAruba
axAland
azAzerbaijan, Aserbaidschan
baBosnien und Herzegovina
bbBarbados
bdBangladesch
beBelgien
bfBurkina Faso
bgBulgarien
bhBahrain
biBurundi
bizfür Unternehmen
bjBenin
bmBermuda
bnBrunei Darussalam
boBolivien
brBrasilien
bsBahamas
btBhutan
bvBouvet Island
bwBotswana
byBelarus
bzBelize
caCanada, Kanada
ccCocos (Keeling) Islands
cdCongo, Dem. Rep. Kongo
cfCentral Afrikanische Republik
cgCongo, Republik Kongo
chSwitzerland, Schweiz
ciCote d’Ivoire
ckCook Islands
clChile
cmCameroon, Kamerun
cnChina, Volksrepublik
coColombia, Kolumbien
comfür Firmen und kommerzielle Anbieter
coopfür Genossenschaften
crCosta Rica
csK.A.
cuCuba, Kuba
cvCap Verde
cxChristmas Island
cyCyprus, Zypern
czCzech Rep., Tschechische Republik
deDeutschland
djDjibouti
dkDänemark
dmDominica
doDominikanische Republik
dzAlgerien
ecEcuador
edufür US-Bildungseinrichtungen
eeEstland
egEgypt, Ägypten
ehWest-Sahara
erEritrea
esEspana, Spanien
etEthiopien, Äthiopien
eufür Europa
fiFinland
fjFiji, Fidschiiinseln
fkFalkland Island (Malvinas)
fmMicronesia, Mikronesien
foFaroe Islands, Faröer Inseln
frFrankreich
gaGabun
gbK.A.
gdGrenada
geGeorgien
gfFranzösich Guyana
ggGuernsey
ghGhana
giGibraltar
glGrönland
gmGambia
gnGuinea
govfür US-Regierungseinrichtungen und für US-Indianerstämme
gpGuadeloupe
gqÄquatorial Guinea
grGriechenland
gsSouth Georgia und South Sandwich Islands
gtGuatemala
guGuam
gwGuinea-Bissau
gyGuyana
hkHong Kong
hmHeard und MacDonald Islands
hnHonduras
hrHrvatska, Kroatien
htHaiti
huHungary, Ungarn
idIndonesien
ieIrland
ilIsrael
imIsle of Man
inIndien
infofür allgemeine Informationen
intfür internationale Organisationen
ioBritish Indian Ocean Territory
iqIraq, Irak
irIran (Islamische Republik)
isIsland
itItalien
jeJersey
jmJamaika
joJordanien
jobsfür den virtuellen Arbeitsmarkt
jpJapan
keKenia
kgKirgisien
khKambodscha
kiKiribati
kmKomoren
knSaint Kitts and Nevis
koK.A.
kpKorea, Dem. Volksrepublik
krKorea, Republik
kwKuwait
kyCayman Islands
kzKazakhstan, Kasachstan
laLaos, Dem. Volksrepublik
lbLibanon
lcSaint Lucia
liLiechtenstein
lkSri Lanka
lrLiberia
lsLesotho
ltLitauen
luLuxemburg
lvLatvia, Lettland
lyLibyen
maMarokko
mcMonaco
mdMoldawien, Republik
mgMadagaskar
mhMarshall Islands
milfür US-Militäreinrichtungen
mkMacedonien, Ehem. Jugoslawische Republik
mlMali
mmMyanmar
mnMongolei
moMacau
mobifür Anbieter von mobilen Inhalten und Dienstleistungen
mpNördliche Marianen-Inseln
mqMartinique
mrMauritanien
msMontserrat
mtMalta
muMauritius
museumfür Museen
mvMalediven
mwMalawi
mxMexiko
myMalaysia
mzMozambique, Mosambik
naNamibia
namefür Einzelpersonen
ncNeu Caledonien
neNiger
netfür Internet-Provider und Organisationen
nfNorfolk Island
ngNigeria
niNicaragua
nlNiederlande
noNorwegen
npNepal
nrNauru
nuNiue
nzNew Zealand, Neuseeland
omK.A.
orgfür nichtkommerzielle Organisationen und Vereine
paPanama
pePeru
pfFranzösisch Polynesien
pgPapua New Guinea
phPhilippinen
pkPakistan
plPolen
pmSt. Pierre and Miquelon
pnPitcairn Island
postPostdienstleister und deren Partnerunternehmen
prPuerto Rico
profür „professionelle“ Websites
psPalästinensisches Territorium
ptPortugal
pwPalau, Republik
pyParaguay
qaK.A.
reReunion Island
roRomania, Rumänien
ruRussische Föderation
rwRwanda
saSaudi Arabien
sbSolomon Islands
scSeychellen
sdSudan
seSweden, Schweden
sgSingapur
shSt. Helena
siSlowenien
sjSvalbard und Jan Mayen Islands
skSlowakische Republik
slSierra Leone
smSan Marino
snSenegal
soSomalia
srSurinam
stSao Tome and Principe
suK.A.
svEl Salvador
sySyrien Arabische Republik
szSwaziland, Swasiland
tcTurks and Caicos Islands
tdTschad
tfFranzösisches Sudterritorium
tgTogo
thThailand
tjTajikistan, Tadschikistan
tkTokelau
tmTurkmenistan
tnTunisien
toTonga
tpOst Timor
trTürkei
travelfür Unternehmen der Reise- und Tourismusbranche
ttTrinidad and Tobago
tvTuvalu
twTaiwan (geplante Einführung September 2005)
tzTanzania, Tansania
uaUkraine
ugUganda
ukUnited Kingdom, Großbritannien
umUS Minor Outlying Islands
usUnited States, USA
uyUruguay
uzUzbekistan, Usbekistan
vaVatikan Staat (Holy See)
vcSaint Vincent and the Grenadines
veVenezuela
vgVirgin Islands (British)
viVirgin Islands (USA)
vnVietnam
vuVanuatu
wfWallis and Futuna Islands
wsWest Samoa
yeYemen
ytMayotte
yuYugoslavia, Jugoslawien
zaSüd Afrika
zmZambia, Sambia
zwZimbabwe, Simbabwe

[/morebutton]

Empfehlung: Eine Eintragung deiner Marke ist ein zusätzlicher Schutz vor Trittbrettfahrern, welche die Bekanntheit deiner Marke mit nutzen wollen.

Was darf eine Domain kosten?

Die Kosten einer Domain hängen primär von der Domainendung ab. Ein weiterer Einflussfaktor ist der Hoster bzw. Domainanbieter. Hierzulande kostet eine .de–Domain bei einem günstigen Anbieter meist zwischen 5 und 10€ im Jahr, bei teuren Anbietern auch gerne mal mehr als 50€.

Für die Hauptdomain solltest du außerdem ein SSL Zertifikat buchen, um die Website zu verschlüsseln. Denn falls du Formulare auf der Seite hast (z.B. Kontaktformular, Warenkorb), gehst du mangels SSL Verschlüsselung sonst das Risiko ein, abgemahnt zu werden. Unverschlüsselte Webseiten werden außerdem nicht so gut gefunden, wie verschlüsselte Webseiten. Das hat Sicherheitsgründe: Google und Bing wollen nicht, dass du durch sie Risiken eingehst und dir Malware einfängst.

Kann ich eine Domain kaufen?

Du kannst jemand anderem eine Domain abkaufen, erhältst dadurch aber nur die Möglichkeit, sie zu mieten und über sie zu verfügen – ein lebenslanger Anspruch auf die Domain besteht dadurch nicht. Das ist aber völlig normal und in Ordnung so. Denn Domains werden immer für ein Jahr gemietet und werden in der Regel automatisch verlängert. Nach Ablauf der Domain  (also wenn sie nicht verlängert oder gekündigt wird), geht sie meist direkt an den Registrar zurück, der die Domain dann wieder anbieten kann. In Deutschland ist der Registrar die Denic, für internationale Domains ist es die Internic. Es gibt aber auch gewiefte Leute, die abgelaufene Domains finden, registrieren und sie dann verkaufen oder selber nutzen.

Wie kann ich abgelaufene Domains finden?

Entweder hilft dir der „Reiner Zufall“ dabei oder du schaust mal auf Expired Domains. Dort findest du zu jedem Thema abgelaufene Domains. Ich würde nur eine abgelaufene Domain in Betracht ziehen, die einen SimilarWeb-Rank hat (und somit früher echte Besucher hatte). Außerdem sollte eine abgelaufene Domain mindestens 10 verschiedene Backlink-Domains haben und das Verhältnis zu den Backlinks gesamt sollte unter 1:10 sein.

Soll ich eine fremde abgelaufene Domain übernehmen?

Meist haben abgelaufene Domains interessante Links, die du durch die Übernahme einfach mit gewinnen kannst. So eine Domain kannst du dann zum Aufbau einer neuen Website benutzen. Alternativ ist auch eine Domainweiterleitung auf deine Haupt-Website möglich, dadurch verlieren die Links aber an Wert. Wenn du dadurch trotzdem Besucher von einem Wettbewerber oder einer relevanten Plattform gewinnen und sie von deinen Angeboten überzeugen kannst, dann lohnt sich das dennoch.

Was muss ich bei der Domainübernahme beachten?

Das Übernehmen einer ehemals fremden Domain ist meines Wissens nach völlig legal*. Wenn du dich allerdings nach Übernahme einer Domain ohne Zustimmung des ehemaligen Inhabers als diesen ausgibst, kann das schwerwiegende rechtliche Folgen nach sich ziehen. Deswegen würde ich nach einer Domainübernahme nur ein neues Projekt damit aufziehen oder die Domain auf meine bestehende Seite weiterleiten. Die einzige Ausnahme stellt eine Projekt- oder Firmenübernahme dar.

Wer sollte Domain-Ansprechpartner sein?

Domaininhaber sollte immer die Firma und der inhaltlich Verantwortliche sein. Technischer Ansprechpartner darf die Agentur, die IT oder der Hoster sein.

Wie lange dauert eine Domainbuchung?

Nach abgeschlossener Registrierung ist eine Domain meist sofort verfügbar. Manchmal dauert es aber 24h, bis die Domain im Browser erreichbar ist. Speziell nach einem Domaintransfer dauert es länger. Bei exotischen Domains kann die Domainbuchung auch mal eine Woche dauern.

Fazit

Im Grunde rate ich dazu dich auf eine Dachmarke und entsprechenden Domains dazu zu konzentrieren, so wie es BMW, Audi oder Porsche machen. Denn so musst du nur eine Domain etablieren und machst dich nicht von Keyword-Domains abhängig.

Den perfekten Markennamen und eine freie Domain zu finden ist selten leicht, aber wenn du die Punkte hier beachtest, funktioniert die Domainwahl in der Regel sehr einfach und das Fehlerrisiko wird gesenkt.

Am wichtigsten finde ich es alle Domainendungen für meine Zielmärkte zu sichern, eine Markenanmeldung parallel zu fahren und sicherzustellen, dass die Domains auch automatisch verlängert werden.

Titelbild: © xtock, Shutterstock

*Disclaimer: ich bin kein Rechtsanwalt und gebe keine Gewähr für die Aussage

War der Artikel hilfreich oder nicht? Sag's uns in den Kommentaren!

Willst du mehr von uns lesen und auf dem Laufenden gehalten werden? Dann abonniere unseren Newsletter oder RSS-Feed! Wir versorgen dich dann maximal 3x monatlich mit praktischen Beiträgen.

Per Mail Empfehlen
LinkedIn
Xing