Affiliate Marketing

“Affiliate” bedeutet “angegliedert”, also ist der “Affiliate” der angegliederte Partner eines E-Commerce-Unternehmens, also praktisch ein Handelsvertreter. Der “Affiliategeber”, das Werbetreibende Unternehmen zahlt dabei dem “Affiliatenehmer” eine Provision, wenn über seinen Kanal ein Kontakt oder Verkauf stattgefunden hat. Der Affiliatenehmer, oft einfach nur mit Affiliate bezeichnet, schaltet dafür Anzeigen oder Beiträge auf seiner Website und seinen Kommunikationskanälen.

Der Affiliate sorgt damit also zunächst kostenfrei für mehr Verkehrsaufkommen beim Anbieter und erhält dann eine Provision, die je nach Abrechnungsmodell per Klick, per Leads (Kundenkontakte) oder per Sales (Verkäufe) berechnet wird. Es gibt auch Affiliate-Modelle, welche den Affiliate per Impression bezahlen.

Anforderungen ans Affiliate-Marketing

Da manch ein Affiliate-Programm Anmutungen von Schnellballsystemen hat, bedarf es einiger Qualitätskriterien. Dazu zählt professionelles Infomaterial seitens des Affiliategebers und eine noch professionellere und auch kritische Aufbereitung seitens des Nehmers.

Das größte Risiko beim Affiliate-Marketing liegt beim einfachen (“Copy+Paste”) Übernehmen der Werbematerialien (Bilder und Texte). Dadurch kann Duplicate Content entstehen und beide Teilnehmer in Google abgewertet werden.