7

Alle guten Dinge sind: 7 Tipps für optimale Web Texte

Eigentlich kann doch jeder gute Web Texte schreiben, oder? Wir sind davon überzeugt dass dies auch ohne großem Fachwissen möglich ist, sofern einem das Schreiben liegt. Doch auch nicht nur Laien sondern auch profi Texter und Kommunikatoren wie PR Agenten brauchen manchmal eine kleine Auffrischung, was beim Online Texten zu beachten ist.

So lernst du gute Web Texte zu schreiben

  1. Suchbegriff / Thema: Fokussiere dich auf ein Thema und beschreibe das dann ausführlich. Zur Ermittlung der besten Schreibweise (passend zur Google Suche) solltest du die Begriffe aus der automatischen Vervollständigung benutzen. Sollten die automatischen Vorschläge im Suchbegriffsfeld nicht passend sein, benutze besser deine eigene Schreibweise.
  2. Formuliere eine knackige, ansprechende Überschrift. Diese Überschrift ist in der Regel der (Meta-) Titel deines Inhalts. Sehr praktische Tipps zur Formulierung von Headlines gibt der Marketing Berater Feldman in diesem Video:

    Achte darauf exakt ein Mal auf jeder Inhaltsseite eine Überschrift 1 zu verwenden.
  3. Baue mindestens ein passendes Bild in deinem Inhalt ein. Am besten dafür sind eigene Fotos und Grafiken. Stockmaterial eignet sich nicht so gut, weil die Fotos meist als billig empfunden werden und Google sie als Duplikate erkennen kann. Für optimales Social Sharing sollten Bilder ein Verhältnis von etwa 2:1 haben und mindestens 600px breit, 315px hoch sein. Um für die Google Bildersuche zu optimieren und/ oder große Header-Bilder einzusetzen, empfehlen wir besser eine Bildgröße von 1200 x 630px. Bilder und Medien sind außerdem eine ideale Abwechslung, wenn du sehr lange Texte hast. Richte Sie gerne auch mal abwechslungsreich aus und wechsle beispielsweise zwischen einem Links und Rechts angeordnetem Bild neben dem Text.
  4. Schreibe im Inhalt wie in der Einleitung (“meta description” auch genannt) die wichtigsten Informationen zuerst, verwende kurze Sätze und einfache Wörter. Deine Besucher geben dir im Internet kaum die Zeit, um auf den Punkt zu kommen und ihre Aufmerksamkeit und Konzentration ist meist zu gering, für komplexe Schreibweisen und Sachverhalte. Achte darauf allzu schwierige Fachbegriffe zu vermeiden oder sie zu erklären. Achte natürlich auch auf die Rechtschreibung. Außerdem empfehlen wir die Inhalte gerne etwas weniger faktenorientiert und mehr emotional aufzuladen. Soll heißen: gerne mal etwas kreativer schreiben. Denn dadurch kannst du oft mehr Sympathie aufbauen und über den reinen Nutzen der Inhalte auch viral Wirkung erreichen (sprich die Menschen teilen deine Inhalte lieber, wenn sie aus der Masse herausstechen). Das kannst du natürlich auch auf andere Art und Weise bewirken, nur ist die Sprache neben Bildern oder Videos das beste Werkzeug für „Viralität“, aber deutlich günstiger in der Realisierung.
  5. Formatiere und unterteile deine Texte in kurze Absätze mit Zwischenüberschriften, verwende dabei Listen und Aufzählungen. Als Faustregel gilt: ein Absatz darf maximal ¾ so groß sein wie ein Smartphone-Display. Das macht die Inhalte einfacher lesbar auf allen Endgeräten und erschlägt deine Besucher nicht – auch wenn der Text mal länger ist. Oft eignet sich zur Abwechslung deiner Texte auch der Einbau von Zitaten. Speziell bei Unternehmensseiten (egal ob Online Shop oder Corporate Website) eignen sich hierzu Kundenstimmen ideal. Diese können außerdem mit „Bewertungssternen“ versehen werden. Das lockert nicht nur das Textbild, sondern liefert auch strukturierte Daten / Schema-Informationen an Google. Die Suchmaschine kann dann die Sterne auch direkt in den Suchergebnissen darstellen (das dauert aber meist sehr lange, bis Google das übernimmt).
  6. Prüfe und optimiere deine inhaltliche Relevanz mit der WDF*IDF Analyse, sodass sie aber weiterhin natürlich wirken (keine Überoptimierung). Schreibe also natürliche Sätze und vermeide unnatürliche Wiederholungen deines Suchbegriffs („Keyword Stuffing“).
  7. Baue mindestens einen Link in deinem Inhalt ein, der zu weiterführenden Informationen führt. Im besten Fall ist das ein interner Link, also innerhalb deiner Seite. Macht der Link auf eine externe Seite Sinn, solltest aber auch diesen einbauen. Unser Link-Modul hilft dir unter anderem, ausgehende Links standardmäßig in einem neuen Fenster zu öffnen und auf Wunsch zu entwerten („nofollow“, heißt das). Der Link kann auch am Schluss des Inhalts beim Fazit (oder) einer Handlungsaufforderung enthalten sein. Handlungsaufforderungen (engl. “Call to actions”) helfen vor allem auf Angebotsseiten, Nutzer zur gewünschten Aktion zu motivieren.

Fazit

Sowohl deine Besucher als auch Google stehen auf umfangreiche Informationen zu deinem Thema. Kurz: Transparenz und Konsistenz. Optimierst du deine Texte für deine Besucher und schreibst sie interessant und relevant, dann kannst du ohne Weiteres auch in Google damit performen. Unter- oder über-optimierst du aber deine Inhalte, wirst du sie bald wieder überarbeiten müssen.

Also lieber gleich gescheit Texte schreiben und mit unserem SEO Tool optimieren!