CPL Cost per Lead

Der Begriff “Lead” kann hierbei unterschiedlich definiert sein, allerdings bezeichnet CPL meist die Kosten, die für eine konkrekte Anfrage oder generierte Kontakte aufgekommen sind.

Affiliate Marketing oder Versicherungen sind Bereiche, wo der CPL eingesetzt wird, also dort, wo keine direkten Käufe entstehen (im Gegensatz zu Google AdWords Werbung, wo per CPC und CPM abgerechnet wird).

Die Kosten pro Lead sollten in der Regel unter dem Gewinn pro Lead liegen, damit man von Anfang an einen positiven Ertrag (ROI) hat. In manchen Fällen macht eine kurzfristige Minusrechnung auch Sinn: nämlich wenn sich ein deutlich höherer Gewinn erst mittel- bis langfristig ergibt. Durch vorübergehend höhere Ausgaben als Einnahmen, können sich steuerliche Vorteile ergeben. Vorsicht ist aber geboten, da sich Gewinne auch erst länger als erwartet einstellen könnten und damit ein Liquiditätsengpass oder schlimmeres entstehen kann.