Globe Domains

Domains und Markenstragie: Dann brauchst du (k)eine Domain

Auf welche Domains soll ich setzen? Wie baue ich meine Marke am besten auf und welche Kniffe gibt es zu beachten? Hier gibt's den Domainführer.

In diesem Domainführer möchte ich alles zur Domainwahl und noch ein bisschen mehr erklären. Eine wichtige Empfehlung vorab:

Für jede Webseite sollte es exakt eine Hauptdomain geben, um Indexierungsprobleme in Suchmaschinen zu vermeiden. Willst du weitere Domains für dein Projekt nutzen, leite sie bitte auf die Hauptdomain weiter (als sogenannte Domainweiterleitung oder 301 Redirect). Ich rate explizit von einer sogenannten Verzeichnisweiterleitung ab, da dadurch deine Seite unter mehreren Domains erreichbar wird und sich Suchmaschinen dann im Zweifel nicht mehr entscheiden können, welche Domain sie indexieren. Deswegen gibt’s in den fast allen Website CMS Einstellungen zur Definition der Hauptdomain: In WordPress bswp. unter Einstellungen > Allgemein > Website-Adresse.

Wann brauche ich eine neue Domain?

Eigentlich nur, wenn du eine neue Firma, eine neue Marke oder ein neues Projekt aufbauen willst. Wenn du „nur“ ein neues Produkt vermarkten willst und eine Dachmarkenstrategie fährst (also das Produkt unter deiner Hauptmarke veröffentlichst), rate ich von weiteren Domains ab, außer du sicherst sie gegen den Zugriff anderer.

Bestehende Domains würde ich nie ändern, da sie schon etabliert sind. Domains sind im Prinzip wie ein guter Wein: Je älter desto desto besser. Deswegen: Wenn du alte Domains hast, die du für ein neues Projekt wiederbeleben kannst, wieso nicht?

Wenn deine neue Marke es erfordert und du feststellst, dass deine bisherigen Domains nicht mehr sinnvoll sind, weil beispielsweise deine Marke sich verändert oder jemand anders eine sehr ähnliche Domain hat und damit dir auch noch Konkurrenz macht (geparkte Domains auf denen nichts ist oder die zum Verkauf stehen, zählen nicht als Wettbewerber), würde ich nach einer neuen Domain Ausschau halten.

Welche Kriterien sollte meine Domain erfüllen?

Deine Domain sollte vor allem einfach einzuprägen und kurz sein. Mehr als ein Wort sollte sie nicht haben. Ideal lässt sie keine Rechtschreibfehler zu. Je komplizierter deine Domain ist, desto mehr Varianten brauchst du.

Machen Keyword-Domains Sinn?

Ja, sofern sie einfach sind und als Titel deiner Website Sinn machen, auf jeden Fall. Du kannst Domains wie zahnarzt-muenchen.de zwar auch einfach so sichern, damit sie die Konkurrenz nicht übernehmen kann, allerdings bringt dir das nichts, außer das Blockieren. Denn Keyword-Domains bringen dir nur dann was, wenn du sie als Hauptdomain benutzt. Sie spielen ihre Vorteile aus, wenn andere Seiten auf dich verlinken. Einen Link wie „Zahnarzt München“ erkennt Google normalerweise als Unnatürlich und würde ihn entwerten, obwohl die Keywords für dich wichtig sind. Mit der Keyword-Domain kannst du dem entgegenwirken und auch solche „unnatürlichen“ Links zur Suchmaschinenoptimierung nutzen.

Bedenke aber dass du dich durch Keyword-Domains abhängig machst. Sollten Änderungen von Suchbegriffen, Suchgewohnheiten oder Standorten erfolgen, musst du wieder von Null anfangen. Ich würde deswegen Keyword-Domains nur für besondere Themenseiten verwenden.

Wieviele Domains brauch ich?

Die Zahl der Domains ist vor allem durch zwei Faktoren geprägt:

  1. Projekt– und Firmenname: Je mehr Potenzial für Rechtschreibfehler in der Domain, desto mehr Domainvarianten würde ich in Erwägung ziehen. Denn findige Konkurrenten können so deine Besucher abgreifen, wenn sie sich vertippen und die Konkurrenz eine entsprechende Domain gesichert hat. Besonders viel zu tun hast du, wenn deine Hauptdomain aus mehreren Wörtern besteht und mit oder ohne Bindestrichen geschrieben werden kann. Wenn du keinen einfacheren Projektnamen wählen kannst, bleibt dir nur die Buchung aller Varianten übrig.
  2. Regionale Ausrichtung: Je mehr Länder du erreichen willst, desto mehr Endungen brauchst du. Wenn du nur in Deutschland aktiv bist, reicht eine .de–Domain völlig aus. Im Idealfall sicherst du dir aber auch noch die .com–Variante, falls du sofort oder später die Internationalisierung erwägst. Ich würde übrigens immer die .com–Variante bevorzugen und bei meinem Projekt als Hauptdomain einstellen, da diese unendlich Internationalisierungsmöglichkeiten bietet. Denn Domains mit fremden Länderendungen werden im eigenen Land schlechter von Google bewertet als die Ländereigenen Domains. Einzige Ausnahme: .com–Domains. Zusätzlich würde ich nach Möglichkeit im jedem (potenziellem) Zielland/ Zielmarkt Domains mit meinem Projekt– oder Firmennamen sichern. Das dient vor allem der Absicherung. Hier ist eine Liste aller Domainendungen (engl. Top Level Domains, kurz: TLD) und Länder:
Liste aller TLDs

TLD Verwendung für
ac Ascension Island
ad Andorra
ae Vereinigte Arabische Emirate
aero für in der Luftfahrt tätige Organisationen
af Afghanistan
ag Antigua and Barbuda
ai Anguilla
al Albanien
am Armenien
an Niederländische Antillen
ao Angola
aq Antarktis
ar Argentinien
as Amerikanisch Samoa
asia Asiatische Länderdomain
at Austria, Östereich
au Australien
aw Aruba
ax Aland
az Azerbaijan, Aserbaidschan
ba Bosnien und Herzegovina
bb Barbados
bd Bangladesch
be Belgien
bf Burkina Faso
bg Bulgarien
bh Bahrain
bi Burundi
biz für Unternehmen
bj Benin
bm Bermuda
bn Brunei Darussalam
bo Bolivien
br Brasilien
bs Bahamas
bt Bhutan
bv Bouvet Island
bw Botswana
by Belarus
bz Belize
ca Canada, Kanada
cc Cocos (Keeling) Islands
cd Congo, Dem. Rep. Kongo
cf Central Afrikanische Republik
cg Congo, Republik Kongo
ch Switzerland, Schweiz
ci Cote d’Ivoire
ck Cook Islands
cl Chile
cm Cameroon, Kamerun
cn China, Volksrepublik
co Colombia, Kolumbien
com für Firmen und kommerzielle Anbieter
coop für Genossenschaften
cr Costa Rica
cs K.A.
cu Cuba, Kuba
cv Cap Verde
cx Christmas Island
cy Cyprus, Zypern
cz Czech Rep., Tschechische Republik
de Deutschland
dj Djibouti
dk Dänemark
dm Dominica
do Dominikanische Republik
dz Algerien
ec Ecuador
edu für US-Bildungseinrichtungen
ee Estland
eg Egypt, Ägypten
eh West-Sahara
er Eritrea
es Espana, Spanien
et Ethiopien, Äthiopien
eu für Europa
fi Finland
fj Fiji, Fidschiiinseln
fk Falkland Island (Malvinas)
fm Micronesia, Mikronesien
fo Faroe Islands, Faröer Inseln
fr Frankreich
ga Gabun
gb K.A.
gd Grenada
ge Georgien
gf Französich Guyana
gg Guernsey
gh Ghana
gi Gibraltar
gl Grönland
gm Gambia
gn Guinea
gov für US-Regierungseinrichtungen und für US-Indianerstämme
gp Guadeloupe
gq Äquatorial Guinea
gr Griechenland
gs South Georgia und South Sandwich Islands
gt Guatemala
gu Guam
gw Guinea-Bissau
gy Guyana
hk Hong Kong
hm Heard und MacDonald Islands
hn Honduras
hr Hrvatska, Kroatien
ht Haiti
hu Hungary, Ungarn
id Indonesien
ie Irland
il Israel
im Isle of Man
in Indien
info für allgemeine Informationen
int für internationale Organisationen
io British Indian Ocean Territory
iq Iraq, Irak
ir Iran (Islamische Republik)
is Island
it Italien
je Jersey
jm Jamaika
jo Jordanien
jobs für den virtuellen Arbeitsmarkt
jp Japan
ke Kenia
kg Kirgisien
kh Kambodscha
ki Kiribati
km Komoren
kn Saint Kitts and Nevis
ko K.A.
kp Korea, Dem. Volksrepublik
kr Korea, Republik
kw Kuwait
ky Cayman Islands
kz Kazakhstan, Kasachstan
la Laos, Dem. Volksrepublik
lb Libanon
lc Saint Lucia
li Liechtenstein
lk Sri Lanka
lr Liberia
ls Lesotho
lt Litauen
lu Luxemburg
lv Latvia, Lettland
ly Libyen
ma Marokko
mc Monaco
md Moldawien, Republik
mg Madagaskar
mh Marshall Islands
mil für US-Militäreinrichtungen
mk Macedonien, Ehem. Jugoslawische Republik
ml Mali
mm Myanmar
mn Mongolei
mo Macau
mobi für Anbieter von mobilen Inhalten und Dienstleistungen
mp Nördliche Marianen-Inseln
mq Martinique
mr Mauritanien
ms Montserrat
mt Malta
mu Mauritius
museum für Museen
mv Malediven
mw Malawi
mx Mexiko
my Malaysia
mz Mozambique, Mosambik
na Namibia
name für Einzelpersonen
nc Neu Caledonien
ne Niger
net für Internet-Provider und Organisationen
nf Norfolk Island
ng Nigeria
ni Nicaragua
nl Niederlande
no Norwegen
np Nepal
nr Nauru
nu Niue
nz New Zealand, Neuseeland
om K.A.
org für nichtkommerzielle Organisationen und Vereine
pa Panama
pe Peru
pf Französisch Polynesien
pg Papua New Guinea
ph Philippinen
pk Pakistan
pl Polen
pm St. Pierre and Miquelon
pn Pitcairn Island
post Postdienstleister und deren Partnerunternehmen
pr Puerto Rico
pro für „professionelle“ Websites
ps Palästinensisches Territorium
pt Portugal
pw Palau, Republik
py Paraguay
qa K.A.
re Reunion Island
ro Romania, Rumänien
ru Russische Föderation
rw Rwanda
sa Saudi Arabien
sb Solomon Islands
sc Seychellen
sd Sudan
se Sweden, Schweden
sg Singapur
sh St. Helena
si Slowenien
sj Svalbard und Jan Mayen Islands
sk Slowakische Republik
sl Sierra Leone
sm San Marino
sn Senegal
so Somalia
sr Surinam
st Sao Tome and Principe
su K.A.
sv El Salvador
sy Syrien Arabische Republik
sz Swaziland, Swasiland
tc Turks and Caicos Islands
td Tschad
tf Französisches Sudterritorium
tg Togo
th Thailand
tj Tajikistan, Tadschikistan
tk Tokelau
tm Turkmenistan
tn Tunisien
to Tonga
tp Ost Timor
tr Türkei
travel für Unternehmen der Reise- und Tourismusbranche
tt Trinidad and Tobago
tv Tuvalu
tw Taiwan (geplante Einführung September 2005)
tz Tanzania, Tansania
ua Ukraine
ug Uganda
uk United Kingdom, Großbritannien
um US Minor Outlying Islands
us United States, USA
uy Uruguay
uz Uzbekistan, Usbekistan
va Vatikan Staat (Holy See)
vc Saint Vincent and the Grenadines
ve Venezuela
vg Virgin Islands (British)
vi Virgin Islands (USA)
vn Vietnam
vu Vanuatu
wf Wallis and Futuna Islands
ws West Samoa
ye Yemen
yt Mayotte
yu Yugoslavia, Jugoslawien
za Süd Afrika
zm Zambia, Sambia
zw Zimbabwe, Simbabwe

Empfehlung: Eine Eintragung deiner Marke ist ein zusätzlicher Schutz vor Trittbrettfahrern, welche die Bekanntheit deiner Marke mit nutzen wollen.

Was darf eine Domain kosten?

Die Kosten einer Domain hängen primär von der Domainendung ab. Ein weiterer Einflussfaktor ist der Hoster bzw. Domainanbieter. Hierzulande kostet eine .de–Domain bei einem günstigen Anbieter meist zwischen 5 und 10€ im Jahr, bei teuren Anbietern auch gerne mal mehr als 50€.

Für die Hauptdomain solltest du außerdem ein SSL Zertifikat buchen, um die Website zu verschlüsseln. Denn falls du Formulare auf der Seite hast (z.B. Kontaktformular, Warenkorb), gehst du mangels SSL Verschlüsselung sonst das Risiko ein, abgemahnt zu werden. Unverschlüsselte Webseiten werden außerdem nicht so gut gefunden, wie verschlüsselte Webseiten. Das hat Sicherheitsgründe: Google und Bing wollen nicht, dass du durch sie Risiken eingehst und dir Malware einfängst.

Kann ich eine Domain kaufen?

Du kannst jemand anderem eine Domain abkaufen, erhältst dadurch aber nur die Möglichkeit, sie zu mieten und über sie zu verfügen – ein lebenslanger Anspruch auf die Domain besteht dadurch nicht. Das ist aber völlig normal und in Ordnung so. Denn Domains werden immer für ein Jahr gemietet und werden in der Regel automatisch verlängert. Nach Ablauf der Domain  (also wenn sie nicht verlängert oder gekündigt wird), geht sie meist direkt an den Registrar zurück, der die Domain dann wieder anbieten kann. In Deutschland ist der Registrar die Denic, für internationale Domains ist es die Internic. Es gibt aber auch gewiefte Leute, die abgelaufene Domains finden, registrieren und sie dann verkaufen oder selber nutzen.

Wie kann ich abgelaufene Domains finden?

Entweder hilft dir der „Reiner Zufall“ dabei oder du schaust mal auf Expired Domains. Dort findest du zu jedem Thema abgelaufene Domains. Ich würde nur eine abgelaufene Domain in Betracht ziehen, die einen SimilarWeb-Rank hat (und somit früher echte Besucher hatte). Außerdem sollte eine abgelaufene Domain mindestens 10 verschiedene Backlink-Domains haben und das Verhältnis zu den Backlinks gesamt sollte unter 1:10 sein.

Soll ich eine fremde abgelaufene Domain übernehmen?

Meist haben abgelaufene Domains interessante Links, die du durch die Übernahme einfach mit gewinnen kannst. So eine Domain kannst du dann zum Aufbau einer neuen Website benutzen. Alternativ ist auch eine Domainweiterleitung auf deine Haupt-Website möglich, dadurch verlieren die Links aber an Wert. Wenn du dadurch trotzdem Besucher von einem Wettbewerber oder einer relevanten Plattform gewinnen und sie von deinen Angeboten überzeugen kannst, dann lohnt sich das dennoch.

Was muss ich bei der Domainübernahme beachten?

Das Übernehmen einer ehemals fremden Domain ist meines Wissens nach völlig legal*. Wenn du dich allerdings nach Übernahme einer Domain ohne Zustimmung des ehemaligen Inhabers als diesen ausgibst, kann das schwerwiegende rechtliche Folgen nach sich ziehen. Deswegen würde ich nach einer Domainübernahme nur ein neues Projekt damit aufziehen oder die Domain auf meine bestehende Seite weiterleiten. Die einzige Ausnahme stellt eine Projekt- oder Firmenübernahme dar.

Wer sollte Domain-Ansprechpartner sein?

Domaininhaber sollte immer die Firma und der inhaltlich Verantwortliche sein. Technischer Ansprechpartner darf die Agentur, die IT oder der Hoster sein.

Wie lange dauert eine Domainbuchung?

Nach abgeschlossener Registrierung ist eine Domain meist sofort verfügbar. Manchmal dauert es aber 24h, bis die Domain im Browser erreichbar ist. Speziell nach einem Domaintransfer dauert es länger. Bei exotischen Domains kann die Domainbuchung auch mal eine Woche dauern.

Fazit

Im Grunde rate ich dazu dich auf eine Dachmarke und entsprechenden Domains dazu zu konzentrieren, so wie es BMW, Audi oder Porsche machen. Denn so musst du nur eine Domain etablieren und machst dich nicht von Keyword-Domains abhängig.

Den perfekten Markennamen und eine freie Domain zu finden ist selten leicht, aber wenn du die Punkte hier beachtest, funktioniert die Domainwahl in der Regel sehr einfach und das Fehlerrisiko wird gesenkt.

Am wichtigsten finde ich es alle Domainendungen für meine Zielmärkte zu sichern, eine Markenanmeldung parallel zu fahren und sicherzustellen, dass die Domains auch automatisch verlängert werden.

Titelbild: © xtock, Shutterstock

*Disclaimer: ich bin kein Rechtsanwalt und gebe keine Gewähr für die Aussage

Zurück SEO Blog