google bewertungen

Google-Bewertungen Optimieren: Die besten Tipps zur lokalen SEO

Ein ausgefülltes und aktuelles Profil ist nur die halbe Miete zur lokalen Suchmaschinenoptimierung. Auf Bewertungen und Webseiteninhalte mit lokalen Keywords kommt es an! So baust du positive Reputation auf und verbesserst die Sichtbarkeit in der Umkreissuche.

Google My Business ist zweifelsfrei die wichtigste Quelle für Umkreissuchen und diejenigen Suchbegriffe, die mit lokalen Maps-Ergebnissen ausgegeben werden. Dass ein Google-Business-Profil stets mit aktuellen Daten gepflegt sein sollte, muss ich nicht im Detail erklären. Ich will aber kurz darauf hinweisen, dass du in Google My Business auch aktuelle Beiträge anlegen kannst (im Beitragsbild oben pink markiert): Z.B. Saisonale Fotos oder Aktionen, Teaser zu Blogbeiträgen oder einfach kurze Statusupdates.

Vorweg distanziere ich mich von jeder Form Bewertungen zu kaufen. Mir kommt es in dieser Kurzanleitung auf die folgenden natürlichen Optimierungen zum Reputationsaufbau an.

Direkt fragen

Warte nicht darauf, dass Nutzer deine Firma bewerten, sondern frage sie direkt nach ihrer Meinung. Damit stellst du sicher, dass nicht nur frustrierte Kunden ihr Feedback teilen, sondern auch diejenigen, die du begeistern konntest. Klar kommt auch dann mal was Negatives durch und das ist sogar hilfreich, um somit einen vertrauenswürdigeren Eindruck zu vermitteln. Denn grundsätzlich wirkt ein Bewertungsergebnis um ø 4,5 von 5 möglichen Sternen realistischer, als immer nur 5 von 5 Sternen zu erreichen (Natürlich freuen wir uns trotzdem immer über begeisterte Kunden).

Um Nutzer direkt um eine Google-Bewertung zu bitten, kannst du ihnen einen individuellen Bewertungslink zusenden. Mit folgendem Link kannst du uns beispielsweise bewerten (den Tipp mit dem Link habe ich übrigens von Carsten Böttcher erhalten): https://search.google.com/local/writereview?placeid=ChIJXyaxefx1nkcRN0T5HJmejRE

Damit du deinen individuellen Bewertungslink generierst, musst du den Teil nach „placeid=”, der mit dem „ChI“ beginnt, mit deiner Google My Business bzw. Places ID ersetzen. Du kannst deine Places ID hier auslesen, indem du im Formular den in My Business angegeben Firmennamen einfügst. Du erhältst dann deine Place ID direkt in der Karte dargestellt (hier pink markiert):

google places id
Screenshot aus Google Maps API

Alternativ kannst du auch im Quelltext des Google-Bewertungs-Popups die ID auslesen: Dazu rechte Maustaste darauf klicken, dann den „Frame-Quelltext anzeigen lassen“ und anschließend nach „ChI“ suchen:

google bewertung frame quelltext
Screenshot aus Google nach Klick auf Bewerten bzw. Bewertung ändern
google bewertung frame quelltext places id
Screenshot aus Google-Bewertungs-iFrame

Dann fügst du deine ID (Inklusive dem „ChI“) nach diesem Link ein und testest ihn in einem neuen Browser (z.B. auf dem Smartphone, nach Zusenden per E-Mail) auf Funktion: https://search.google.com/local/writereview?placeid=. Funktioniert der Link (auch) auf einem zweiten Browser, kannst du ihn deinen Kunden zusenden.

Richtiges Timing

Erfahrungsgemäß solltest du deine Kunden und Nutzer möglichst schnell nach ihrer Erfahrung fragen, damit sie ihren (positiven) Eindruck nicht vergessen. Das ist aber nur bei digitalen Angeboten wie zum Beispiel Blogbeiträgen oder Videos unmittelbar nach einem Kauf sinnvoll. Warte also so lange ab, bis Nutzer deine Angebote erleben und sich eine Meinung bilden konnten. Bei einem (Online-) Shop oder Dienstleister sind das demnach ein paar Tage nach Erhalt der Produkte und Leistungen, bis diese ausprobiert wurden. Bei Büchern oder anderer länger zu konsumierender „Kost“ können auch mal ein paar Wochen verstreichen.

Damit du nicht jedes Mal neu die Links zu den Google-Bewertungen heraussuchen und eine Mail mit Bitte um Feedback aufsetzen musst, kannst du auch einen Tastaturbefehl anlegen und den entsprechenden Satz nach Eingabe eines Schlagwortes jederzeit einfach aufrufen. Ich habe mir beispielsweise auf # Bewertung den folgenden Satz gelegt:

„Ich würde mich sehr über eine Bewertung auf unserer Website oder auf Google freuen.“

Zu den hier erwähnten Website-Bewertungen gleich mehr. Beim Mac kannst du solche Befehle in den Einstellungen unter Tastatur > Text definieren.

bewertung mac tastaturbefehl
Screenshot aus Mac Tastatureinstellungen

Ich arbeite mit vielen solchen Bausteinen, die mir den (E-Mail-) Alltag erleichtern. Solche Textbausteine lassen sich auch auf Rechnungen, Feedback-Bögen und Newslettern einbauen.

Risiko reduzieren

Wie bereits erläutert gehören negative Bewertungen einfach dazu. Sind diese berechtigt und konstruktiv, sollten sie so belassen und genutzt werden, um die eigenen Angebote und den Service zu verbessern. Reagiere darauf stets professionell und nie pampig! Auch nicht, wenn eine Bewertung dir erstmal mies und unbegründet erscheint oder von jemanden kommt, den du gar nicht kennst. Bedanke dich besser für das Feedback und frage nach Ideen für Verbesserungen oder sag, dass du den Bewertenden gerne mal (besser) kennenlernen und auf einen Kaffee einladen möchtest, um herauszufinden, wo der Schuh drückt und wie du deine Angebote und den Service in Zukunft besser für ihn gestalten kannst.

Da du Google-Bewertungen nicht löschen, sondern nur als unangemessen melden und darauf hoffen kannst, dass dir ein Google-Mitarbeiter wohl gesonnen ist und die Bewertung für dich entfernt (oder auf deinen Anwalt zeitnah reagiert, sofern eine Bewertung rufschädigend ist), sind Website-Bewertungen eine gute Alternative. Indem du bspw. das Bewertungsmodul unseres WordPress SEO Plugins einsetzt, kannst du nämlich deinen Kunden und Besuchern anbieten, Bewertungen auf deiner Website (auf Wunsch anonym) abzugeben.

Abgesehen davon, dass du die Google-Bewertungen nicht freigeben, löschen oder unter Rücksprache mit dem Bewertenden verändern kannst, haben Website-Bewertungen noch einen weiteren Vorteil: Sie sind meist positiver als die Google-Bewertungen.

phoenix sauna google
Die Sauna des Phönix in Ottobrunn bei München schneidet deutlich besser durch die Website-Bewertungen ab als in Google Maps, Screenshot aus Google

Das liegt, daran, dass man sich auf der Website nicht einzuloggen braucht und somit die Hemmschwelle, ein Kommentar abzugeben, deutlich niedriger ist als bei den Google-Bewertungen. Das Website-Bewertungen leichter abzugeben sind als in Google führt also dazu, dass mehr Nutzer die Inhalte bewerten und somit das Gesamtergebnis meist besser ist als auf Google. Denn in der Suchmaschine kotzen sich bedingt durch den vorherigen obligatorischen Login leider immer noch mehr frustrierte Nutzer aus, als ohne solchen Hemmschwellen.

Google versucht dem Phänomen der schlechteren Bewertungen mit Hilfe der Local Guides zwar Herr zu werden, indem Bewertungsgeber mit Abzeichen (engl. Badges) motiviert werden, möglichst viel und konstruktive Kritik zu üben, allerdings ändert das wenig daran, dass mit jeder Bewertung die Hemmschwelle des Logins besteht und nicht jeder Nutzer sich in Google registrieren will. Damit du die Mentalität der Local Guides besser verstehst, empfehle ich dir selber aktiv zu werden und Anbieter zu bewerten. Hier erfährst du alles dazu und kannst dich als Local Guide registrieren.

Einen Link zum Kommentarformular auf deiner WordPress-Website kannst du übrigens per #respond nach der URL erreichen. Bei uns ist das für diesen Blogbeitrag https://delucks.com/seo-blog/funktioniert-lokale-seo-praxis/#respond.

Website-Inhalte

Darüber hinaus empfehle ich auch die eigene Website für die lokale Suche zu optimieren, indem du dort nach Möglichkeit Städtenamen erwähnst und die Inhalte in lokalen Bezug setzt. Ein paar Ideen zur Realisierung:

  • Als Dienstleister kannst du Case Studies, also Fallbeispiele entwickeln, die auf deine Lösung für ein konkretes Problem eingehen und Kunden mit deren Standort benennen.
  • Als stationärer Händler mit mehreren Standorten kannst du für jeden Standort eine kleine Beschreibung mit einer einzelnen Standortseite oder -Rubrik anlegen.
  • Ist deine Firma nur an einem Ort ansässig, hast aber ein größeres Einzugsgebiet, kannst du auch Anfahrtsbeschreibungen für die jeweiligen Orte im Einzugsgebiet entwickeln.
phoenix anfahrtseiten
Durch die Anfahrtsseiten können wir auch bei anderen Freizeitbädern – und Thermen-Suchanfragen ranken, Screenshot vom Phönix-Bad

Weitere Plattformen

Denk auch beim Online-Reputationsaufbau daran, dass es neben den Google- und Website-Bewertungen noch weitere Möglichkeiten für Online-Bewertungen gibt. Ein paar Beispiele dafür sind:

  • Facebook
  • Amazon, eBay und weitere Marktplätze für Produkt- und Händlerbewertungen
  • Jameda für Arztbewertungen, Yelp und Foursquare für Gastronomie-Bewertungen, weitere Marktplätze je nach Branche
  • Kununu, Xing und LinkedIn für Arbeitgeber-Bewertungen

Nutzt du eine dieser Plattformen in deiner Kommunikation oder ist sie für deine Branche relevant, solltest du deine Unternehmenseinträge dort durch Registrierung und E-Mail-Benachrichtigungen überwachen und ebenso in deinen Reputationsaufbau integrieren.

Möchtest du noch weitere Plattformen empfehlen, hast du Fragen oder noch weitere Tipps? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Zurück SEO Blog