responsive mobile icon desktop tablet smartphone

Google startet separaten Mobile Index: Was das bedeutet

Google hat auf der PubCon in Las Vegas angekündigt, von nun an einen separaten mobilen Index für Webseiten zu führen. Bisher waren die mobilen Ergebnisse noch Teil des Desktop Index.

Was die Branche dabei umtreibt ist allerdings weniger dieser offensichtliche Teil der Nachricht, sondern dass mobile Rankings häufiger aktualisiert werden: dies wird nämlich dazu führen, dass der Anspruch an aktuelle Inhalte signifikant steigt.

Und solche Inhalte mobil optimiert zu entwickeln, bedeutet auch nochmal mehr Arbeit. Denn was man in Desktop-Versionen mal easy in Fließtext verpacken kann, sollte mobil (v.a. bei Smartphone-Ansichten) deutlich knackiger sein, um Nutzer unterwegs nicht zu langweilen.

Was bedeutet das in der Praxis

  1. Wer immer noch keine mobil optimierte Darstellung der eigenen Webseite hat, ist spätestens jetzt “a Depp” ;-).
  2. Nicht nur die Darstellung muss mobil optimiert sein, sondern auch die Inhalte: mobile Nutzer haben deutlich weniger Zeit für umfangreichste Inhalte.
  3. Wenn du sehr umfangreiche Inhalte hast, die mobil sehr stark herunter gebrochen werden würden, dann ist’s nun Zeit für einen Button, um sie Lang- oder Desktop-Version anzuzeigen.
  4. Statt vorher nur mindestens 1x im Monat was richtig gutes zu kommunzieren, würde ich zu mindestens 1x alle 3 Wochen raten.
  5. Performance steht über allem. Design ist zwar nicht zweitrangig, kann und sollte aber dank sehr reduzierter Gestaltungstrends auf die wirklich nötigen Elemente reduziert werden (Stichwort “Material Design” und “No Design”).
  6. Mit Googles “Accelerated Mobile Pages” – speziellen, ultra reduzierten Templates – kann man sich die Zeit zur Reduktion des Designs bei optimierter Performance sparen. Der “AMP” Tester von Google hat übrigens parallel zu den Meldungen ebenfalls ein Update bekommen. Allerdings nimmt dabei auch die Originalität und visuelle Identität ab. Besser ist man nimmt sich die Zeit und entwickelt selber ultra reduzierte und individuelle mobile Ansichten.Gleiches gilt übrigens für Facebooks Instant Articles.
  7. Denkbar wäre, dass Social Media dadurch eine größere Rolle im Marketing Mix spielen werden, da mobil mehr Leute in Facebook, Google & Co eingeloggt und somit Teilungsfreudiger sind. Denn es ist einfacher auf “Share” oder “Follow” zu klicken, als per E-Mail Inhalte zu empfehlen oder zu abonnieren.
  8. Eine (separate) Erfolgs- und Performancemessung für Mobile ist dringend empfehlenswert. Nicht nur in Sachen Google Rankings, sondern vor allem anhand ihres Verhaltens (via Analytics, etracker, Piwik).
  9. Rankings werden stärker vom Nutzerverhalten und Standort abhängig sein. Somit möglicherweise komplett in Echtzeit berechnet werden – vermutlich gab’s auch deswegen neulich das Penguin Update (und weitere werden folgen). Damit würde die lokale SEO an Einfluss gewinnen, und sich Rankings praktisch nur noch mit den Webmaster Tools / Search Console erfassen.

Keine Panik!

Das wird sicherlich nicht von heute auf morgen passieren, aber in den nächsten 12 Monaten peu à peu ausgerollt.

Website Relaunches müssen aber spätestens jetzt nach dem “mobile first” Ansatz konzipiert werden. Eigentlich sollte das aber schon Standard sein.

SEO wird zwar weiterhin sehr wichtig sein, viel wichtiger ist es allerdings, die eigenen Kunden zu kennen und ihre Erwartungen zu stillen. Nur so kann auch die SEO performen.