Relaunch Clouds Space

Was ist ein Website-Relaunch und wann brauche ich den?

Beim Relaunch (dt. Neustart) wird deine bestehende Website, Online Shop oder Blog vollständig überarbeitet und neu heraus gebracht. Dabei wird oft das gesamte Konzept hinterfragt, das Redaktionssystem gewechselt und dann zusammen mit dem Design und Inhalten verbessert, um die eigenen Website den aktuellen Gegebenheiten anzupassen und Wettbewerbsfähig zu bleiben.

Relaunch vs. Redesign

Der Relaunch unterscheidet sich im Vergleich zum Redesign dadaurch, dass nicht nur das Aussehen, sondern auch die Navigation und Inhalte angepasst werden. Meist kombiniert man den Relaunch mit dem Redesign.

Ein Redesign kann aber auch ohne Relaunch stattfinden. Das macht vor allem dann Sinn, wenn Inhalte und Redaktionssystem (engl. content management system, kurz: CMS) bestehen bleiben können.

Aus der Praxis: Wir machen bei uns einmal im Jahr ein Redesign, da wir unsere Seite stets auf dem aktuellsten Stand halten und an unserer eigenen Internetpräsenz zuerst Neues ausprobieren wollen, bevor wir Kunden Maßnahmen empfehlen.

Gründe für einen Relaunch

Rein gestalterische Gründe gibt’s also eigentlich nicht für einen Relaunch.

Der häufigste Grund für einen Relaunch ist ein CMS Wechsel: wenn also die bisherige Webseite (ohne CMS) bzw. das bisherige Redaktionssystem nicht den aktuellen und zukünftigen Anforderungen entspricht, solltest du darüber nachdenken. Da der Relaunch aber nicht Risikofrei ist, empfehle ich dir vorab die Option eines Updates oder der Erweiterung zu evaluieren: manchmal können Funktionen durch eine Aktualisierung vom Content Management System oder durch die Erweiterung mit einzelnen Plugins, Komponenten und Modulen hinzugefügt werden. Macht eine Aktualisierung oder Erweiterung keinen Sinn, bist zu zum Relaunch gezwungen.

Ein weiterer Grund ist die Restrukturierung: hierbei werden Inhalte neu ausgerichtet und so ändert sich der Bedarf der Website. Hier kannst du prüfen, ob die bisherige Seite änder- bzw. erweiterbar ist, im Prinzip entspricht die Anpassung aber schon einem Relaunch.

Risiken

Ein Relaunch mit strukturellen Änderungen (Inhalte und URLs verändern sich) birgt einige Risiken, die meist zu Ranking Verlusten bei der SEO führen:

  • Die Reduzierung von Inhalten,
  • das Löschen, Änderung und Weiterleiten von URLs

sind hauptsächlich dafür verantwortlich, dass die Sichtbarkeit nach einem Relaunch abfällt.

Deswegen ist ein Website Relaunch ohne SEO Berater auch nicht zu empfehlen. Zum Thema Relaunch Sünden habe ich auf t3n.de einen Beitrag geschrieben.

Ablauf (Vereinfacht)

  1. Als Ausgangsbasis für jeden Relaunch steht eine Bestandserfassung: Welche Inhalte brauchst du noch, welche müssen überarbeitet und welche sollten gelöscht werden. In einer Content Map (dt. Inhaltsübersicht) hält man dann alle URLs mit den geplanten Anpassungen fest.
  2. Dann wird mit dem Redesign und Systemwechsel begonnen. Idealerweise werden alle bestehenden Inhalte in ein separates Redaktionssystem auf einem nicht öffentlichen Entwicklungsserver migriert und dann mit den Anpassungen und Optimierungen begonnen.
  3. Vor der Umstellung findet eine erneute Sichtung (engl. screening) aller online Inhalte statt. Das ist wichtig, um inhaltliche Änderungen, die während der Entwicklung stattgefunden haben, nicht zu vergessen. Zusätzlich wird eine URL Liste der bestehenden Website erstellt und Weiterleitungen vorbereitet. Die Erstellung kann mit Hilfe von Tools wie der Google Search Console und den Bing Webmaster Tools vorgenommen werden. Weiterleitungen müssen dann manuell definiert und Verkettungen von Weiterleitungen vermieden werden. Dies dient dazu später keine toten Links auf der neuen Webseite zu haben.
  4. Anschließend beginnt die Umstellung: die existierende Webseite wird archiviert und von der Indexierung in Suchmaschinen ausgeschlossen. Die neue Webseite wird online genommen. Idealerweise findet dies außerhalb der Stoßzeiten statt, damit Einschränkungen durch den Wechsel möglichst wenig Nutzer betreffen.
  5. Dann wird die neue Seite in Google und Bing zur Indexierung eingereicht. Das geschieht unter anderem mit Hilfe von Sitemaps (Website Bauplänen).
  6. Falls beim Relaunch doch tote Links entstehen (das ist das Haupt Risiko, weswegen die Sichtbarkeit einbricht), sollte eine 404 Fehlerseite erstellt werden. Diese wird dann denjenigen Nutzern angezeigt, die auf einen toten Link klicken. Über die Google Search Console und die Bing Webmaster Tools werden dann in den kommenden Wochen die Fehlermeldungen geprüft und gelöst, indem u.a. etwaige tote Links weitergeleitet werden.

Hast du Fragen zum Relaunch? Schreib sie mir in den Kommentaren!

Zurück SEO Blog